Evangelische Kirchengemeinden in Blankenfelde und Jühnsdorf 
 

 

Blankenfelder Kirchturm - dringender Handlungsbedarf

 Die Schäden am Turm

 Der Wiederaufbau der Blankenfelder Kirche ist noch immer in Gesprächen aktuell. Viele der Beteiligten sind noch immer in der Kirchengemeinde aktiv. Und dennoch: Mit Prüfbescheid F139/81 gab das Ministerium für Bauwesen, Staatliche Bauaufsicht, am 8.10.1981 die Treppen des Turmes zur Nutzung frei. Das ist doch lange her, 36 Jahre sind vergangen. Bereits seit 2011 sind der Kirchengemeinde Schäden an den Fachwerkhölzern des Turmes bekannt. Jedoch wurde erst jetzt durch eine eingehende bautechnische Untersuchung klar, dass alle vier Fachwerkeckstiele des Fachwerkturms so stark geschädigt sind, dass ein wirklich dringender Handlungsbedarf besteht. Für eine Fachwerkkonstruktion, aus den 1981 verfügbaren Holzquerschnitten, sind 36 Jahre eine lange Standzeit.

Was ist zu tun?

Viele Fachwerkhölzer des Turmes sind zu erneuern. An die Fachwerkhölzer kommt man jedoch nur heran, wenn die Ausmauerungen dafür herausgenommen werden. In diesem Jahr soll weiter untersucht, geplant und die Ausschreibungsunterlagen erstellt werden, damit 2018 gebaut werden kann. Dann wird sich den Blankenfeldern ein komplett eingerüsteter Kirchturm zeigen. Das Blankenfelder Wahrzeichen wird für ein halbes Jahr von einem Gerüst verdeckt.


Was kostet die Instandsetzung und wie wird finanziert?

Mit ca. 170.000 Euro wird die Turmsanierung zu Buche schlagen. Viele Beteiligte bemühen sich redlich, die dafür benötigten Mittel aufzubringen. Ein Großteil der Kosten wird die Evangelische Kirchengemeinde Blankenfelde aber selber aufbringen müssen. Wenn Sie sich an der Finanzierung beteiligen wollen, damit Blankenfeldes Wahrzeichen auch die nächsten Generationen noch freundlich grüßt, dann können Sie gern spenden.


Empfänger: KKVb Süd/Berlin/Jühnsdorf
IBAN: DE87 5206 0410 1403 9001 00
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: Kirchturm Blankenfelde